Homepage von MGV Sangeslust Birkefehl     Klick hier

Sängerkreis Wittgenstein

Bilder aus dem Vereinsleben!

Schon etwas älter

Video  Mitschnitt

MGV Sangeslust Birkefehl

Bild von www.mgvsangeslust.de

Bild vergrößern

Aus Siegener Zeitung

Facettenreiche Chormusik zum 105.

»Birkefehl kann sich glücklich schätzen, dass sich ein so reges Vereinsleben entfaltet«

akj Birkefehl. »Der Verein ist zu einer festen Größe geworden, er hat einen besonderen Platz in unserem Herzen eingenommen«, diese Worte richtete Klaus Krüger, Schirmherr des Birkefehler Chorwochenendes, an die Birkefehler Sänger und ihre Gäste. Der MGV Sangeslust Birkefehl blickt auf 105 Jahre Vereinsgeschichte zurück, aus diesem Grund luden die Sänger der Erndtebrücker Ortschaft letztes Wochenende drei Mal in die Fest-und Kulturhalle nach Berghausen ein.

Insgesamt waren 2500 Sänger und Sängerinnen aus 62 Chören zu Gast. Freitag- und Samstagabend fanden jeweils Freundschaftssingen statt, zu denen befreundete Chöre aus dem gesamten Kreisgebiet, aus dem angrenzenden Sauerland und aus dem Hessen gekommen waren. Mit zahlreichen Liedvorträgen gratulierten sie dem Wittgensteiner Geburtstagskind. Klaus Krüger, Ortsvorsteher von Birkefehl und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Erndtebrück, der selbst aktives Mitglied im MGV Sangeslust Birkefehl ist, betonte, dass der Chor in einer besonders schnelllebigen Zeit als Wahrer einer stolzen und erfolgreichen Tradition agiere. Auch Jürgen Saßmannshausen begrüßte die Gäste. So ein Freundschafssingen verbunden mit dem Chorwettbewerb sei für einen kleinen Chor eine große Herausforderung, so der Vorsitzende. Der Verein erhielt tatkräftige Unterstützung aus der Dorfgemeinschaft: Rund 80 Helfer aus den örtlichen Vereinen packten kräftig an, um die Gäste des Chorwochenendes zu verpflegen. Der Erlös soll zum großen Teil der Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses zu Gute kommen.

Jürgen Saßmannshausen blickte in seiner Begrüßung kurz auf die Zeit mit den verschiedenen Chorleitern, die der Verein bis dato hatte, zurück und lobte: »Die Krönung ist unser jetziger Chorleiter Thomas Bröcher, er versteht es, die Sänger zu begeistern und ich bin überzeugt davon, dass wir die erfolgreiche Arbeit fortsetzen können.« Thomas Bröcher leitet den Chor seit zwei Jahren, im vergangenen Jahr konnte der MGV Sangeslust zum sechsten Mal den Meisterchortitel im Sängerbund Nordrhein Westfalen erringen. 1974 waren die Birkefehler der erste Chor im Altkreis Wittgenstein, der Meisterchor wurde. Mit dem ruhigeren »I will praise thee, o Lord« und einer besonders peppigen Version von »Barbara Ann« eröffneten die Gastgeber das Freundschaftssingen. 44 Sänger sind derzeit im MGV Sangeslust Birkefehl aktiv. Alle Facetten der Chormusik wurden im Folgenden vorgetragen, ob altes Liedgut oder schwungvolle neuere Songs – es war ein buntes Programm, mit dem die befreundeten Chöre die beiden Freundschaftssingen gestalteten.

Nach zwei gelungenen Konzertabenden fieberten die Birkefehler Sänger dann dem großen Chorwettbewerb am gestrigen Sonntag entgegen. Doch am Erfolg dürfte keiner der Birkefehler gezweifelt haben, denn Ortsvorsteher Klaus Krüger hatte die Dorfbewohner und ihren Zusammenhalt bereits in seinem Grußwort gelobt: »Der Verein sorgt für einen einzigartigen Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft, der Ort Birkefehl kann sich glücklich schätzen, dass sich ein so reges Vereinsleben entfaltet.«
 

Wo man singt da lass dich nieder

aus Siegener Zeitung 23.1007

Junge Birkefehler Sänger mit Bröcher-Chören in Rom

Bunter Liederstrauß für viele hundert Besucher überreicht

sz Rom/Birkefehl. Jetzt schlossen sich sechs junge Birkefehler Sänger einer Romreise der Bröcher-Chorgemeinschaft – bestehend aus dem MGV »Liedertafel« Drolshagen und dem MGV »Cäcilia« Olpe – an. Nachdem die Anreise per Bus und Flugzeug gut abgelaufen war, stand am zweiten Tag der Besuch der Papstaudienz auf dem Petersplatz an. Schon früh um 7 Uhr war die Gruppe der Chorgemeinschaft vor Ort und konnte Sitzplätze in den fünf vorderen Reihen belegen.

Im Anschluss an die Audienz, die gegen 12 Uhr mittags endete, folgte eine Stadtführung durch das moderne Rom. Hier wurden markante Punkte wie die Piazza Navona, der Trevibrunnen und die Spanische Treppe, angesteuert. Am Donnerstag begann eine weitere Stadtführung, diesmal unter dem Thema »Das Christliche Rom«. Besichtigt wurden unter anderem die Basilika Santa Maria Maggiore, die Lateranbasilika und San Pietro in Vincoli. Der Höhepunkt dieses Tages aus Wittgensteiner Sicht war die musikalische Mitgestaltung der 17-Uhr-Pilgermesse im Petersdom.

Mit der vom Vatikan nur sehr selten genehmigten Aufführung des Stücks »Heilig, Heilig« aus der Schubert-Messe wurde der Bröcher-Chorgemeinschaft eine besonders große Ehre zuteil. Singen im Petersdom – ein Erlebnis, das jedem Sänger unter die Haut geht. Der vorletzte Tag stand ganz im Zeichen des Antiken Roms. Es folgte eine weitere Stadtführung zum Kapitol, dem Forum Romanum bis hin zum Kolosseum. Nachdem nun die noch vorhanden Überreste des antiken Roms besichtigt worden waren, durfte es nicht versäumt werden, noch einmal zurück zum Vatikan zu gehen. Hier wurden der Petersdom mit seinem prächtigen Innenraum, das Petrigrab, der Aussichtspunkt auf der Peterskuppel sowie die Krypta mit den Papstgräbern in aller Ruhe genau erkundet.

Den Abschluss der wunderschönen Chorreise bei täglich herrlich warmem Wetter von 28 Grad bildete am letzten Tag die Besichtigung des Pantheons. Im Pantheon, mit umwerfender Akustik, war es möglich, ein so genanntes Offenes Singen durchzuführen. Dies wurde natürlich sofort wahrgenommen und die Bröcher- Chorgemeinschaft mit insgesamt 65 Sängern überreichte mehreren hundert anwesenden Besuchern einen bunten Liederstrauß aus ihrer deutschen Heimat.

aus Sonntags Anzeiger 28.10.07


TabletPC